Chemiepark auf Tour

Chemiepark auf Tour

Am letzten Februarwochenende präsentierte sich der Chemiepark gleich auf zwei Messen, um qualifizierten Nachwuchs für eine Ausbildung in der Chemieregion zu begeistern und potenzielle Ansiedler vom Standort zu überzeugen.

Auf der 2nd European Chemistry Partnering in Frankfurt am 23. Februar trafen sich mehr als 500 Teilnehmer aus 31 Nationen aus der Chemiebranche zum Networking. Mit dabei der Chemiepark Bitterfeld-Wolfen, der sich mit einem Stand präsentierte. Im Mittelpunkt dieser Konferenz für die Chemie-Industrie und ihre Anwender-Industrien standen die Kurzvorstellungen neuer Entwicklungen (Pitches) und persönliche Gespräche der Vertreter. Großunternehmen, mittelständische Chemie-Unternehmen und Startups auf der Suche nach Partnern und Kapitalgeber kamen hier beim so genannten Partnering, eine Art Speed-Dating, zusammen. Das European Chemistry Partnering soll von nun an zwei Mal pro Jahr stattfinden, um den regelmäßigen Austausch zu fördern. Perspektivisch soll auch der Standort Bitterfeld-Wolfen Gastgeber der internationalen Fachtagung sein.

Mit 280 Ausstellern war Sachsen-Anhalts größte Bildungs-, Job- und Gründermesse „Chance“, die am 23. und 24. Februar in Halle stattfand, bestens besetzt. Bis zum Samstagnachmittag riss der Besucherstrom auch am Stand des Chemieparks nicht ab. Zwei Tage präsentierte sich die Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH, als Infrastrukturdienstleister am Standort, mit interessanten Berufsbildern aus dem Bereich Chemie, aber auch aus anderen Branchen. Vor allem Jüngere, am zweiten Messetag oft in Begleitung ihrer Eltern und Freunde, nutzten ihre „Chance“ und informierten sich zu Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten in der Region. Vier Mitarbeiter der Chemieparkgesellschaft, darunter die Personalverantwortliche, eine kaufmännische Angestellte, ein Ingenieur und ein Azubi berichteten am Messestand aus ihrem Arbeitsalltag und kamen mit vielen Schülerinnen und Schüler ins Gespräch. Neben Fragen zu Voraussetzungen, Arbeitszeiten und Gehalt waren vor allem Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven für die Nachwuchskräfte interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.