Die schönsten Impressionen der Festwoche

Die schönsten Impressionen der Festwoche

Eine ganze Woche lang hat die Chemieregion unter dem Motto „Wir leben Chemie.“ ihr 125-jähriges Jubiläum gefeiert. Die schönsten Impressionen haben wir in einer Bildergalerie festgehalten.

Eröffnet wurde die Festwoche am 4. Juni mit der Ausstellung „Kunst-Leben-Chemie – 125 Jahre Chemieregion“ in der Galerie am Ratswall. Diese Kunstausstellung ist ein Gemeinschaftswerk von der Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH, des Landes Sachsen-Anhalt und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld und zeigt Gemälde, Grafiken und Plastiken zum Thema Leben und Arbeiten in der Chemieregion Mitteldeutschland. Namhafte Künstler wie Wolfgang Mattheuer, Wolfgang Petrovsky und Bernd Wilke sind stellvertretend für über 30 Künstler zu nennen.

Im Industrie- und Filmmuseum wurde am 6. Juni die Sonderausstellung „Wir hier! Arbeit und Leben in unserer Region“ gemeinsam mit allen Partnern des 125-jährigen Jubiläums eröffnet. Die Ausstellung besteht nicht aus einer Zahlen-Daten-Fakten-Sammlung, sondern beinhaltet authentische Geschichten von Menschen, die hier in der Region arbeiten und leben. Ebenso feierte der anlässlich des Jubiläums produzierte Dokumentarfilm „Original Bitterfeld. Ein Tag von 125 Jahren.“an diesem Abend Premiere. Der Film der Leipziger Filmproduktion Commlab zeigt überzeugend, dass die Chemieregion Bitterfeld-Wolfen lebens- und liebenswert ist. In der 70-minütigen Dokumentation geben Menschen Einblicke in ihre persönlichen Lebenswege und werden zu Botschaftern für die Region Bitterfeld-Wolfen.

Zum Festakt am 7. Juni präsentierte sich die Chemieregion mit einm abwechslungsreichen Programm und nahm die Gäste, Vertreter der Unternehmen im Chemiepark und aus der Politik, Partner des Jubiläums und Freunde aus der gesamten Region, mit auf eine Reise. Dabei blickten sie zurück auf die wechselvolle Geschichte der Chemieregion und erhielten neue spannende Einblicke in das Hier und Heute und die gewandelte Region. In seiner Festrede sprach Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, über die Bedeutung des Chemiestandortes für die Wirtschaft Mitteldeutschlands und die gesamte Bundesrepublik und betonte die positive Entwicklung: „Der Standort prosperiert dank eines effizienten Managements, sanierter Infrastrukturen und einer vorbildlichen Modernisierung. Der Chemiepark hat die Region nachhaltig gestärkt und den Menschen neue und belastbare Perspektiven gegeben.“

Den Abschluss der Festwoche bildete der Familientag am Wochenende vom 9. bis 10. Juni. Die Besucherinnen und Besucher erwartete ein buntes Programm mit Ausstellungen, Führungen, Film und Mitmachaktionen. Große Resonanz fanden die Führungen durch das Filmmuseum, das nicht nur die größte Kamerasammlung in Sachsen-Anhalt, mit über 800 historischen Fotoapparaten, Schmalfilmkameras und Projektoren ausstellt, sondern auch über die Filmherstellung in der damaligen Filmfabrik sowie die Industriegeschichte der Region informiert. Zudem lud die neue Ausstellung „Wir hier. Leben und Arbeiten in der Chemieregion Bitterfeld-Wolfen“ kleine und große Besucher dazu ein, mehr über die wechselvolle 125-jährige Geschichte der Region erfahren.

Mehr Details zu allen Veranstaltungen finden Sie in den Beiträgen im Newsarchiv.