Zahlreiche Besucher entdeckten den Chemiepark aus der Luft, von der Schiene oder Straße aus

Zahlreiche Besucher entdeckten den Chemiepark aus der Luft, von der Schiene oder Straße aus

Rund 5.000 Besucher nutzten die Gelegenheit am Tag der offenen Tür hinter die Kulissen der Betriebe zu schauen sowie mit Bus und Bahn die einzelnen Areale zu besichtigen und etwas über die Geschichte der 125-jährigen Chemieregion Bitterfeld-Wolfen zu erfahren. Die moderierten Rundfahrten durch alle fünf Areale des Chemieparks waren sehr gefragt. Einige Besucher hatten ganz spezielle Fragen an die Busbegleiter, da sie vor einigen Jahren noch in einem der Betriebe gearbeitet hatten. Große Nachfrage gab es auch bei den Zugfahrten mit dem doppelstöckigen Triebwagen vom Schwesterunternehmen der Regiobahn Bitterfeld-Berlin. Viele Gäste aus der Region, aber auch aus den Städten Halle und Leipzig waren von Vielfalt, die geboten wurde, begeistert. Wer die Region aus der Vogelperspektive betrachten wollte, konnte mit dem Helikopter eine Runde über den Chemiepark und die Stadt drehen. Nicht ganz so hoch hinaus, aber eine gute Übersicht bot die Hebebühne, die einen Ausblick von 21 Meter Höhe erlaubte. Bei den 27 Unternehmensständen am zentralen Veranstaltungsplatz herrschte großer Andrang. Besonders beliebt waren nicht nur bei den Kindern der Tischkicker, die Hüpfburg, die Luftballons der Firmen Linde und Verbio und die vielen Mitmachaktionen und Experimente an den einzelnen Ständen. Insgesamt war der Tag der offenen Tür ein voller Erfolg im 125-jährigen Jubiläumsjahr.