Gesichter der Region

Der Wandel der einst grauen Chemieregion hin zu einem fortschrittlichen Industriestandort und attraktiven Lebensumfeld sowie die Menschen in der Region rücken im Festjahr in den Fokus.

Im Rahmen der Porträtreihe „Gesichter der Region“ werden auf dieser Webseite, in einem Dokumentarfilm und einem Jahrbuch Persönlichkeiten aus der Region vorgestellt. Menschen, die hier zuhause sind, täglich zur Arbeit in den Chemiepark pendeln, seit Jahrzehnten einem Betrieb angehören oder zukünftig hier arbeiten wollen. In spannenden Geschichten, Berichten von Zeitzeugen sowie Anekdoten erfahren wir, was sie machen, wofür sie sich engagieren und was sie an ihrer Heimat schätzen.

Uwe Gruschke – Technischer Leiter GMB Deutsche Magnetwerke GmbH

„Magnete haben etwas Anziehendes, vielleicht bin ich deshalb mehr als 40 Jahre
lang hier am Chemiestandort Bitterfeld- Wolfen geblieben.“

Uwe Gruschke hat in seinen mehr als 40 Berufsjahren so viele Höhen und Tiefen durchlebt wie kaum jemand anders.Abzusehen war das nicht, als er nach dem erfolgreichen Abitur in Bitterfeld in der Elektrowerkstatt im Kraftwerk Süd des Chemiekombinates als Werkstatthelfer begann, als Überbrückung bis zur Armeezeit.Nach anderthalb Jahren bei der NVA kehrt er zurück, um abermals als Helfer in der Werkstatt die Monate bis zum Studium sinnvoll zu nutzen.Das viereinhalbjährige Studium der Elektrotechnik in Ilmenau beendet er mit dem Diplom in der Hand. Wieder lockte die Heimat. In der Forschungsabteilung des Bitterfelder Chemiekombinates sammelt er erste berufliche Erfahrungen. Er beschäftigt sich vor allem mit der Verwertung von Entfall-Salzsäure.

Mit der Wende beginnen auch für Uwe Gruschke, wie für viele seiner Kollegen, berufliche Turbulenzen. Die sind geprägt von Kurzarbeit, neuen Eigentumsverhältnissen und beruflichen Herausforderungen als Laborleiter der Magnetfabrik. Dann, 1995, die Kündigung. „Wie es der Zufall wollte, fand sich dann doch ein Investor für die Magnetfabrik, so dass wir unter neuer Flagge weitermachen konnten.“ Abenteuerliche Zeiten seien das damals gewesen, erinnert sich der heute 59-Jährige, dem die technische Leitung und das Qualitätsmanagement der Firma übertragen wird. Denn mit dem neuen Besitzer, der Deutschen Techna aus Hagen, gehen Investitionen einher, die bei laufender Produktion erfolgen. Doch die Geschäfte mit den Magneten liefen nicht so wie erhofft, erst mit einem Wechsel in der Geschäftsführung ist wieder Licht am geschäftlichen Himmel zu sehen. Vor allem die Automobilindustrie wird zu einem wichtigen Kunden der GMB. „Wir haben damals beispielweise kleine Stabmagnete geliefert, in Millionen Stückzahlen.“ Doch der zunehmende Preiskampf auf dem Magnetmarkt macht den Bitterfelder Magnetwerkern immer mehr zu schaffen. 2008 dann ein erneuter Eigentümerwechsel, die Deutsche Techna zieht sich zurück und der amtierende Geschäftsführer sowie Teile der Belegschaft übernehmen die Firma, darunter auch Uwe Gruschke.

Im Herbst 2012 muss die Firma Insolvenz anmelden. Es folgen Entlassungen, die Produktion geht indes weiter. Obwohl das Schiff bedrohlich wankt, bleibt Uwe Gruschke an Bord, übernimmt Verantwortung, hält den Kontakt zu Kunden und Lieferanten. „In der gut dreijährigen Insolvenzphase haben fast alle Kunden zu uns gehalten. Wir konnten sogar neue dazuge-winnen.“ Inzwischen ist das Fahrwasser wieder ruhiger, Uwe Gruschke ist nicht nur Technischer Leiter, sondern auch für das mittlerweile etablierte Handelsgeschäft und die Magnetsystemfertigung zuständig. Mitunter packt er auch in der Gießerei mit an. „Für mich ist das Glas immer halb voll und nicht halb leer.“ Eine Maxime, die ihm die Freude an der Arbeit erhalten hat. Weggehen aus der Chemieregion war nie eine Option für ihn.

Fast täglich fährt er mit dem Fahrrad in die Chlorstraße, dem Sitz der GMB: „Die soziale Komponente hier ist unschlagbar. Das Umfeld stimmt. Die Leute passen zusammen.“ Acht Mitarbeiter gehören derzeit zum Team, einige davon gestandene Magnetwerker, so wie Uwe Gruschke. Neben den beruflichen suchte er stets auch sportliche Herausforderungen. Die fand der Vater von zwei erwachsenen Kindern als leidenschaftlicher Volleyballer. Seit Studententagen schmettert er die Bälle über das Netz, war mehrere Jahre Vizepräsident beim inzwischen sehr erfolgreich in der zweiten Bundesliga spielenden VC Bitterfeld-Wolfen. In der Ü59-Hobbymannschaft hat er auch selber noch den Lederball in der Hand. „Da bin ich das Küken“, sagt der 59-Jährige lachend. Vor wenigen Wochen wurdes ein Team Nordostdeutscher Regionalmeister und hat sich damit für die deutsche Volleyballmeisterschaft qualifiziert. Zweimal pro Woche trainiert der Greppiner. Da bleibt wenig Zeit für andere Hobbys. Schließlich muss er sich auch noch um Haus, Hof, Ehefrau und manchmal auch die Enkel kümmern. Einmal im Jahr tauscht er die Sportschuhe mit den Wanderschuhen. Dann zieht er mit seiner ehemaligen Studententruppe in die Berge zum Wandern und Erinnerungen austauschen.

Vorherige Portraits:

Stephanie Sitte – Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld e.V.
Kristian Dietrich – Geschäftsführer des Gemeinschaftsklärwerks Bitterfeld-Wolfen
Jens Piotraschke – Betriebsstättenleiter bei Evonik
Dr. Carsten Schellenberg – Geschäftsführer der IAB Ionenaustauscher GmbH
Elvira Lieder – geschäftsführende Gesellschafterin der AbS Lieder GmbH
Michael Frank – Azubi bei Clariant Produkte (Deutschland) GmbH
Stefan Kauerauf – Werkleiter der Akzo Nobel Industrial Chemicals GmbH
Doris Kambach – Leiterin Buchhaltung Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH
Dr. Heiko Mammen – ehemaliger Geschäftsführer, ICL-IP Bitterfeld GmbH
Maren Dannenberg – Assistentin der Geschäftsleitung bei der CBW – Chemie GmbH Bitterfeld-Wolfen
Toralf Nelle – Business Excellence Mitarbeiter und Energiemanagementbeauftragter bei STEP-G
Hagen Sandner – Werkleiter der Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG
Michael Pratsch – Disponent Werkschutz Securitas Fire Control + Service GmbH & Co. KG Bitterfeld
Silvia Bradler – Geschäftsführerin der Infrastrukturgesellschaft Bitterfeld-Wolfen mbH
Uwe Holz – Leiter Kreismuseum Bitterfeld und Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Dr. Harald Rötschke – Geschäftsführer der MDSE Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH
Dr. Jörg Blumhoff – Geschäftsführer ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen
Nadine Straube – Assistentin der Werkleitung, AkzoNobel Industrial Chemicals GmbH
Kenji Shirai & Dr. Wolfgang Greiner – Hi-Bis GmbH
Patrice Heine – Geschäftsführer der Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH
Armin Schenk – Oberbürgermeister der Stadt Bitterfeld-Wolfen
Dr. Christian Schleicher – Geschäftsführer der Bayer Bitterfeld GmbH
Ingrid Weinhold – geschäftsführende Gesellschafterin MABA Spezialmaschinen GmbH
Dr. Stefan Müller – Geschäftsführer Miltitz Aromatics GmbH
Birgit Reinohs – Assistentin der Geschäftsführung Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH
Karsten König – Geschäftsführer Eurecat Deutschland GmbH Bitterfeld-Wolfen